§ 1. Wirtschaftliche und rechtliche Grundsätze

  1. Bei „Internet-Auktionen“ der Forschungs-Gemeinschaft Australien handelt es um zentral organisierte „Aus“-Tauschtage über das Internet unter Beteiligung von Vereinsmitgliedern und Gästen.

  2. Es gibt keinen kommerziellen Hintergrund. Es gibt keine Bezahlung oder Aufwandsentschädigung für am Prozess beteiligte Personen. Jegliche eingenommene Gebühren gehen ohne Zweckbindung in das Gesamt-Budget des Vereins ein und kommen somit allen Vereinsmitgliedern entsprechend den Regeln der Satzung zu Gute.

  3. Die Gebühren betragen jeweils 5% vom Zuschlagspreis (je nach Beschreibung ist im Preis Porto und Versand enthalten oder nicht), d.h. sowohl für den Anbieter als auch für den Käufer.

  4. Der Verein als juristische Person und/oder der Vorstand als dessen agierende Vertretung übernimmt weder wirtschaftlich noch juristisch irgendwelche Verpflichtungen. Dies gilt sowohl bzgl. der Verpflichtung zur Lieferung oder Bezahlung als auch für die Eigentumsverhältnisse und auch für Gewährleistung der Echtheit oder Qualität der angebotenen Einheiten.

  5. Angeboten werden dürfen nur Einheiten, die man nicht nur besitzt, sondern für die man auch persönlich uneingeschränkt Eigentümer ist.

§ 2. Berechtigte Teilnehmer

  1. Anbieter und Nachfrager, Käufer und Verkäufer sind grundsätzlich Vereinsmitglieder oder „Gäste“, die sich zuvor beim Vorstand angemeldet haben.

  2. Damit diese Kriterien zwingend eingehalten werden, erfolgt die Organisation über den Vorstand oder über eine vom Vorstand in einer Vorstandssitzung dokumentiert berechtigte Person.

  3. Vor der ersten Teilnahme muss ein persönlich unterschriebener Antrag (siehe Anhang), d.h. kein email, beim Vorstand eingegangen sein. Der Vorstand teilt per eMail die Teilnehmer-Identifikation und die Gültigkeitsdauer mit, die bei jeder Transaktion zu verwenden sind. Hierdurch können andere Teilnehmer z.B. Angebote von einem Anbieter kumulieren.

  4. Die Teilnehmer-Identifikation behält Ihre Gültigkeit für 3 Kalender-Jahre und muss rechtzeitig erneut beantragt und genehmigt werden. 3 Kalender-Monate vor Ablauf wird der Teilnehmer per eMail auf den Ablauf hingewiesen. Dieses Datum dient als weiteres Kriterium zur Identifikation und sollte somit anderen nicht mitgeteilt werden.

  5. Mitglieder können per begründetem schriftlich dokumentierten Vorstands-Beschluss von der Teilnahme an Vereins-Auktionen ausgeschlossen werden. Sie werden hierüber per eMail informiert.

  6. “Gäste” haben keinen Anspruch auf den Erhalt einer Teilnehmer-Identifikation. Der Vorstand muss seine Entscheidung nicht begründen.

§ 3. Einheiten anbieten

  1. Angebote werden ausschließlich vom Vorstand auf die Internet-Plattform gestellt.

  2. Die Angebote werden beim Vorstand per eMail eingereicht. Hierzu ist das Formular (siehe Anhang) zu verwenden. Bilddateien (jeweils ein Bild je Einheit mit maximal 1MB) sind dem eMail anzuhängen.

  3. Innerhalb von 48 Stunden wird das Angebot bestätigt und eingestellt oder begründet abgelehnt.

  4. Ein Angebot für das dem Vorstand noch kein Gebot vorliegt, kann jederzeit per eMail an den Vorstand zurückgezogen werden. Hierfür hat der Vorstand 48 Stunden Zeit. Sollte innerhalb dieser Zeit ein Gebot eingehen, ist dieses Gebot zu berücksichtigen und die Rücknahme des Angebotes kann nicht erfolgen.

  5. Eine “richtige” Auktion kann und soll nicht abgewickelt werden, da das Ganze den Charakter eines Rundsende-Dienstes oder eines Tausch-Tages hat. Es ist somit das erforderliche Mindest-Gebot incl. Porto (innerhalb EU-Zone) anzugeben. 

  6. Das Angebot bleibt gültig, bis ein Zuschlag erteilt wurde oder das Angebot zurückgezogen wurde.

§ 4. Bietverfahren und Zuschlags-Erteilung

  1. Die Gebote unter Nennung der Teilnehmer-Nummer, der Los-Nummer und des Biet-Betrages gehen per eMail an den ersten Vorstands-Vorsitzenden. (ein online-Formular wird noch erstellt) . Wird der geforderte Mindest-Betrag nicht geboten, wird der Vorgang ignoriert.

  2. Ab Eingang des ersten Gebotes (Zeitstempel des eMails) werden nur noch Gebote berücksichtigt, die innerhalb von einer Kalender-Woche eingegangen sind. 

  3. Der Zuschlag erfolgt auf Höhe des eingereichten Gebotes, unabhängig davon, wo das nächst niedrigere Gebot lag.

§ 5. Abwicklung abgeschlossener Biet-Vorgänge

  1. Nach Ablauf der Bieter-Frist von einer Woche, wird der Artikel als verkauft markiert und Preis und Datum hinzugefügt.

  2. In einem gemeinsamen eMail werden Käufer und Verkäufer über die geschlossene Vereinbarung informiert.

  3. Beide Teilnehmer überweisen jeweils 5% des vereinbarten Betrages innerhalb einer Woche an den Vorstand (IBAN steht im Aufnahme-Antrag). Geht das Geld nicht ein, erhält der Teilnehmer eine Erinnerung und eine weitere Woche Zeit. Danach wird der Teilnehmer auf “abgelaufen” gesetzt und müsste sich neu anmelden.

  4. Die Bezahlung und der Versand zwischen den beiden Teilnehmern ohne Mitwirkung und/oder Verantwortung des Vereins abgewickelt. Auf einem Tauschtag wird ja ebenfalls nur der Platz und die Infrastruktur zur Verfügung gestellt und dies ist quasi ein virtueller Tauschtag.